Nigeria Agric I – Projekt

Das übergeordnete Ziel des 2017 angelaufenden Agrar-Projekts besteht darin, die sozioökonomische Lage von geringverdienenden Familien und die Leistungsfähigkeit kleinster und kleinerer Unternehmen im ländlichen Raum Nigerias zu verbessern.

Im Projekt sollen junge Beschäftigte in der Landwirtschaft, ebenso wie deren Finanzdienstleister gefördert werden. Dieser Ausbau des Aus- und Fortbildungssystems zielt auf eine höhere lokale Wertschöpfung ab, damit Führungskräfte, die oft in die Metropolen abwandern, im ländlichen Raum gehalten werden können. Auch soll eine Effizienzsteigerung in Unternehmen erreicht werden, um durch finanzielle Spielräume, auch dank niedrigerer Kreditzinsen, investieren und Arbeitsplätze generieren zu können.

Konkret: Zum einen werden die Projekt-Zielgruppen, unter ihnen rund 30.000 Kleinbauern sowie Mitarbeiter der Mikrofinanzbanken und der Agrar-Partnerunternehmen an Schulungen teilnehmen, zum anderen werden neue Berufsbilder für anfangs 100 Auszubildende geschaffen werden. In einer 12-monatigen dualen Ausbildung (nach deutschem Modell) können Abschlüsse zum Agrarqualitätstechniker oder Nutztierhaltungstechniker erworben werden.

Partner in Nigeria sind die AHK Nigeria, die vier Mikrofinanzbanken LAPO, Accion, Fortis und Avans/Lafayette, die TGI Holding und vier weitere nigerianische Agrarunternehmen.

Erfahrungen der AFOS-Stiftung im nigerianischen Mikrofinanzsektor und bei Projekten dualer Ausbildung auf den Philippinen ermöglichen einen Knowhow-Transfer und versprechen eine gute Verknüpfung und Zusammenarbeit der verschiedenen lokalen Akteure.

 

Teilen
Tweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this pageEmail this to someone