Die AFOS-Stiftung

Unternehmerische Initiative überwindet Armut und schafft Wohlstand

Die AFOS-Stiftung für Unternehmerische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt Kleinunternehmer und den entstehenden Mittelstand in Entwicklungs- und Schwellenländern. Sie fördert den Zugang zu Mikrokrediten und Finanzdienstleistungen, beruflicher Bildung, Beratung zu Produktentwicklung, Marketing und Qualitätssicherung,
die Selbstorganisation in Kammern und Verbänden sowie
die politische Interessenvertretung.
Wir sind überzeugt: Unternehmerische Eigeninitiative generiert Wertschöpfung, schafft Einkommen und Arbeitsplätze – ist Entwicklung! Verantwortliche Unternehmer sind die besten Entwicklungshelfer!

Das Partnerprinzip:

Zur Unterstützung der lokalen Kleinunternehmer und des Mittelstandes arbeitet die AFOS-Stiftung vor Ort immer mit Partnerorganisationen, wie:

Unsere lokalen Partner kennen die örtlichen Gegebenheiten und Bedürfnisse: sie wissen, wo der Schuh drückt. Die AFOS-Stiftung mobilisiert Expertise und Finanzmittel und trägt dazu bei, die Arbeit der Partner weiterzuentwickeln und zu professionalisieren. Diese Hilfe zur Selbsthilfe sichert die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit des Engagements.

Wir wollen Fluchtursachen nachhaltig beseitigen!

Die Arbeit der AFOS-Stiftung ist von der christlichen Gesellschaftslehre inspiriert. Sie orientiert sich an den Prinzipien:

  • der Menschenwürde
  • des Gemeinwohls – einschließlich der Bewahrung der Schöpfung
  • der Solidarität und
  • der Subsidiarität

Die Stiftung arbeitet mit Partnern aller Konfessionen und Religionen zusammen.

Mehr dazu lesen Sie in der Präambel zur Stiftungssatzung.

Die AFOS-Stiftung greift bei ihren Aktivitäten bei Bedarf auf die fachliche Expertise anderer Entwicklungsorganisationen, Lang- und Kurzzeitexperten sowie auf Mitglieder des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) und dessen Netzwerk zurück. Mitglieder des BKU haben die Stiftung 2003 gegründet. Sie ging hervor aus der Gemeinschaftsinitiative „Afrika Fonds Selbständigkeit“ (AFOS) des BKU mit dem katholischen Hilfswerk MISEREOR und Kolping International.
Als selbständige und gemeinnützige Stiftung finanziert die AFOS-Stiftung ihre Aktivitäten durch private Spenden und öffentliche Zuwendungen, vor allem seitens des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Betreut wird die Stiftung vom Deutschen Stiftungszentrum.

Die sequa gGmbH in Bonn ist der AFOS-Stiftung ein seit Jahren bewährter Partner bei der Administration ihrer Projekte auf den Philippinen.

Teilen
Tweet about this on TwitterShare on FacebookPrint this pageEmail this to someone